top of page
BLOG

3 Punkte für Plan B


Am Donnerstagabend, 09.11.2023, trat das Damen 1 in seinem 4. Meisterschaftsspiel zu Hause gegen den Volley Würenlingen an. Im Berikerhus sollte die Partie im gewohnten Mass um 21:00 Uhr angepfiffen werden.

Doch bereits vor Spielbeginn taten sich die ersten Schwierigkeiten auf. Emil, der 1. Schiedsrichter des Spiels, verirrte sich viel zu früh ins Berikerhus und trat plötzlich als eine Art Kommentator im vorangegangenen Damen 3-Training auf. Nach einer Weile realisierte er, dass es sich wohl noch nicht um das Einwärmen der folgenden Begegnung handelte und verliess die Halle leicht irritiert. Die 2. Schiedsrichterin hielt es gar nicht für notwendig pünktlich am Geschehen teilzunehmen und trudelte gemächlich um 20:45 Uhr in die Halle, also knappe 15 Minuten zu spät. Die Schweizerischen Bundesbahnen hatten da wohl ihr Zutun.

Und dann noch das grösste Problem der Heimmannschaft. Coach und Passeuse, Claudia, hatte sich bereits im Spiel gegen Künten den Daumen verletzt in einer Blockaktion und im Spiel gegen den TV Lunkhofen – wieder am Block – ist dieser komplett in Mitleidenschaft gezogen worden. Notiz an den Coach: Verletzungsfreies Blocken muss zukünftig Teil der Matchvorbereitung werden. Aber zurück zum Spielgeschehen. Der verletzte Daumen ermöglichte den Einsatz als Libero aber nicht als Passeuse und so war eine Rochade zwischen den Positionen Libero (Lynn Brem) und Passeuse (Claudia D’Aniello) notwendig, um das Spiel zu bestreiten.

Das Team startete also in Satz 1 mit folgender Startaufstellung: Selina (Pass), Sophie (Aussen), Krise (Mitte), Vali (Dia), Aline (Aussen), Xiadani (Mitte) und Claudia (Libero). Schnell war klar, auch mit Plan B ist in diesem Spiel alles möglich. Der erste Satz war lange ausgeglichen und die ersten Gehversuche in der ungewohnten Aufstellung verlangten dem Heimteam einiges ab. Nach ein paar Anlaufschwierigkeiten konnte man sich leicht absetzen. Würenlingen liess jedoch nicht locker und blieb dran. Bis zum Satzende war dann der Mutschellen das Team mit dem längeren Atem und konnte Satz 1 mit 25:23 für sich entscheiden.

Zu Beginn von Satz 2 schienen die Damen vom Berg sich dann aber zu sehr auf dem Vorsprung von einem Satz auszuruhen und gerieten rasch in Rückstand. Einige unpräzise Ballberührungen führten rasch dazu, dass ein Wechsel notwendig war und so kam Lynn Brem zu ihrem Debüt als Passeuse. Dem bereits entstandenen Rückstand von 5 Punkten rannte das Damen 1 aber bis fast zur Money-Time vergeblich hinterher. Wenigstens wurde er nicht grösser. Dann kam aber die Erlösung bei 18:14. Mit gutem Servicedruck und überzeugenden Spielzügen aus der Block-Defense konnte das Team sich bis 18:18 ranspielen. Der Rest ist schnell erzählt – ab und an gelang den Damen von Volley Würenlingen ein Punkt, aber die Mutschellerinnen konnten ihre Überzeugung beibehalten und spielten die Service-Defense-Situation konsequent und gut fertig bis zu einem 25:21 und somit zur 2:0-Satzführung.

Der Start in Satz 3 gelang deutlich besser und schnell war ein komfortabler Vorsprung von 4 Punkten herausgespielt. Dieser konnte auch bis zur Satzmitte weiter verteidigt werden. In der Satzmitte kam dann Lea Trümpy für Aline Lorgé aufs Feld und brillierte direkt mit guten Angriffsaktionen und starken Punkten mittels Diagonalschlägen. So wurde der Vorsprung ausgebaut. Auch Pascalle Benz lieferte direkt nach ihrer Einwechslung mit 3 starken Services einen guten Auftakt ins Spiel. So dominierte das Team den 3. Satz mit einem 25:16 Sieg und das Spiel mit einem 3:0 und guten 3 Punkten aus einer spontanen Plan B-Situation.

Das Team zeigte sich trotz aller Widrigkeiten stark und vereint und konnte so unter den erschwerten Bedingungen das bestmögliche Resultat erzielen. Die Flexibilität aller Spielerinnen war überragend und ein besonderes Lob gilt den beiden Passeusen Selina und Lynn für ihren starken Auftritt in dieser Ausnahmesituation.

Jetzt darf erstmal etwas «ausgeruht» werden, denn die nächsten Spiele folgen erst am 22.11.2023 gegen die Ü32-1L-Mannschaft vom VBC Merenschwand-Muri (AG-Cup 16tel-Final) und anschliessend gegen VC Safenwil-Kölliken am 25.11.2023 (Meisterschaft). Diese werden wohl verletzungsbedingt weiterhin mit Plan B bestritten werden müssen. Somit wird aus dem Ausruhen wohl eher eine Vorbereitungsphase für das Team, damit sie die neue Konstellation verinnerlichen können. Wir freuen uns auf jeden Supporter vor Ort, denn beide Spiele finden auswärts statt. HOPP MUTSCH!


49 Ansichten

Comments


bottom of page